Mehr Mittel für Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Veröffentlicht am 13. September 2018

Anlässlich der heutigen Beratung des Haushalts 2019 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag erklärt der Braunschweiger CDU-Parlamentarier Carsten Müller:

„Gute Nachrichten für Gründerinnen und Gründer: Existenzgründungen aus der Wissenschaft werden im nächsten Jahr mit mehr als 78 Millionen Euro gefördert – das sind rund 38 Millionen Euro mehr als 2018. Über diese erneute Aufstockung des EXIST-Programms der Bundesregierung freue ich mich sehr. Bereits seit 2016 setze ich mich zusammen mit Reza Asghari, Professor für Entrepreneurship an der TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule, dafür ein, dass es für dieses erfolgreiche Förderprogramm eine angemessene und verlässliche Mittelausstattung gibt.

Insbesondere Start-ups, die aus Hochschulen und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen hervorgehen, besitzen ein hohes Know-how und bringen nicht selten technologische Weltneuheiten hervor. Dank der Unterstützung durch das EXIST-Programm haben sich die Hochschulen ernsthaft mit der Gründung von wissenschaftsbasierten Start-ups befasst. Hier wurde mit überschaubaren Mitteln eine große Wirkung erzeugt – auch in der Braunschweiger Region. Bei uns sorgen viele kluge, innovative und mutige Köpfe für eine ganz lebendige Gründungskultur. Die zusätzlichen EXIST-Mittel werden dazu beitragen, dass auch hier weitere Erfolgsgeschichten geschrieben werden können und der Gründergeist gestärkt wird.“