Ein Zeichen der Solidarität: Verzicht auf die Erhöhung der Abgeordnetendiät

Veröffentlicht am 9. April 2020

Zu der für den 1. Juli 2020 geplanten Erhöhung der Abgeordnetendiäten erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:

„Viele Menschen in unserem Land kämpfen gerade um ihre wirtschaftliche Existenz. Auch mich erreichen dieser Tage viele Anrufe und Nachrichten von Arbeitnehmern, Selbstständigen und Freiberuflern, die sich um ihre wirtschaftliche Zukunft sorgen. Als Zeichen der Solidarität sollten wir auf die für den 1. Juli geplante Erhöhung der Diäten für uns Abgeordnete verzichten. Ich wünsche mir, dass sich meine Kolleginnen und Kollegen im Deutschen Bundestag dem anschließen.“

Die Diäten der Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden einmal jährlich zum 1. Juli an den Nominallohnindex angepasst. Da die Nominallöhne in Deutschland im letzten Jahr um 2,6% gewachsen sind, würde die Diät entsprechend erhöht werden – von 10.083 Euro im Monat auf 10.345 Euro.