Braunschweig profitiert von Städtebauförderung des Bundes

Veröffentlicht am 9. Mai 2019

Anlässlich des bundesweiten Tages der Städtebauförderung am Samstag, 11. Mai 2019 erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:

„Der Bund ist und bleibt ein verlässlicher Partner an der Seite der Kommunen: Mit seinen verschiedenen Instrumenten der Städtebauförderung löst er Impulse aus und hilft Kommunen auf dem Weg in die Zukunft. Angesichts der sich stetig verändernden Aufgaben und Herausforderungen ist diese Förderung unverzichtbar. Bis heute kam die Städtebauförderung bundesweit in über 3.700 Kommunen mit rund 8.800 Gesamtmaßnahmen zum Einsatz. Aktuell werden 2.900 Gesamtmaßnahmen mit neuen Programmmitteln unterstützt. Dabei geht es darum, Entwicklungsdefizite abzubauen, die soziale Integrationskraft zu erhalten, Herausforderungen wie demografischen Wandel oder Klimaschutz zu managen und so die Attraktivität der Kommunen zu steigern. 

Im Rahmen des Programms Soziale Stadt profitierte Braunschweig im Jahr 2018 von Bundesmitteln in Höhe von 750.000 Euro für das Donauviertel sowie 500.000 Euro für das westliche Ringgebiet. Damit unterstützt der Bund die Weiterentwicklung, Stabilisierung und Aufwertung dieser Quartiere. Eine solche Förderung hat zudem eine wichtige wirtschaftliche Hebelwirkung: Ein Euro Fördergeld löst immerhin sieben Euro private Folgeinvestitionen aus, verbunden mit positiven Effekten für Wachstum und Beschäftigung.“

Die Stadt Braunschweig beteiligt sich am Samstag, 11. Mai 2019 mit einer Jugendbeteiligung auf dem Spiel- und Bolzplatz Lahnstraße im Fördergebiet Donauviertel in der Weststadt. Weitere Informationen gibt es unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de.